Verbände begrüßen Variantenfokussierung: Weg frei für weitere Planungsschritte. „Zwei Zusagen der Bahn dazu sind für das Kinzigtal ganz wesentlich“, sagt Stolz. Kerzell hat sich durch die Bürgerinitiative Zu(g)kunft stets bei Dialogforen und Planungen durch konstruktive Arbeit eingebracht. Aufgrund ihrer ortskerngebietsfernen Lage hat die Variante IV relativ geringe Schallauswirkungen auf die Menschen. In der Regel zwischen 4 und 5 Meter breit, waren die Straßenoberflächen meist mit Schotter bedeckt, teilweise auch gepflastert. Die Variante BLAU ist ein Diskussionsbeitrag, der den beiden offiziellen Trassenplanungen der Deutschen Bahn zur Seite gestellt werden soll. Eingeladen hatte die Überinitiative zur Demonstration gemeindeübergreifend. ", Pro BrachtTal e.V. Die Strecke besitzt neun Tunnel, ist eingleisig und nicht elektrifiziert. Idyllisches Kinzigtal: Die Ortenau-S-Bahn von Offenburg nach Freudenstadt verbindet zwölf Juwelen in der Region. Bahnausbau zwischen Gelnhausen und Fulda Engpass auflösen, Kapazität erhöhen, Qualität verbessern Die Antragsunterlagen des derzeit laufenden Raumordnungsverfahren sind auf der Internetseite der beiden Regierungspräsidien (RP) Darmstadt und Kassel einsehbar (rp-darmstadt.hessen.de bzw. Kalbach - In Kalbach trafen sich vor Kurzem der Gemeindevorstand, die Fraktionsvorsitzenden der … „Bahntrasse“ ist das GNZ-Wort des Jahres 2016. Ziele dieser Initiative sind u.a. Eine transparente Prüfung der letzten Fassung sei nun im Sinne aller Beteiligten zwingend erforderlich, halten Stolz und Simmler fest, um weiterhin die beste aller Varianten zu finden. Variante IV ist nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der untersuchten Streckenvarianten die beste Lösung. Die von der Bahn bevorzugte sogenannte Antragsvariante ist die Variante IV, eine kinzigtalnahe Streckenführung mit Einschleifung auf die Schnellfahrstrecke Fulda-Würzburg bei Kalbach. Entdecken Sie die reizvolle Bahnstrecke entlang der Kinzig von Offenburg über Hausach bis nach Freudenstadt! Der Landrat und die Erste Kreisbeigeordnete wollen diese Punkte nun weiter untermauern durch gemeinsame Beschlüsse der Kreistage des Main-Kinzig-Kreises sowie des Landkreises Fulda. Dies gelingt, indem die Güterzüge nachts von der bestehenden Strecke, die weitgehend durch die Siedlungen führt, auf die Neubaustrecke umgeleitet wird, die weitgehend fern der Ortschaften verläuft. Der Vorschlag von Diplomingenieur Gorissen gehöre fair und transparent überprüft. Ab Alpirsbach sind alle Strecken asphaltiert und gleichermaßen für E-Rollstühle, Rollstuhl-Handbikes, Spaß- und Therapieräder, E-Bikes und Kinderanhänger geeignet. „Zwischen der Bahn und dem Main-Kinzig-Kreis wurde im Vorfeld des jüngsten Dialogforums vereinbart, dass Herr Gorissen die Schlussfassung seiner Trassenvariante vorstellen darf. schließen . Dialogforum Dresden-Prag am 02.09.2020 in Pirna hat die Landesdirektion Sachsen (LDS) die Ergebnisse des Raumordnungsverfahrens für die Neubaustrecke vorgestellt. Das Nahverkehrsangebot für die Landkreise Main-Kinzig und Fulda kann verbessert werden. Bei den Planungen für die neue Bahnstrecke zwischen Gelnhausen und Fulda ist ein wichtiger Meilenstein erreicht: Die DB wird die so genannte Variante IV als Vorzugsvariante in das Raumordnungsverfahren einbringen. Die Trasse sei zwar 55 Kilometer länger, vertrage aber höhere Geschwindigkeiten, so dass die Fahrtzeit nur vier bis fünf Minuten länger sei als bei der Kinzigtal-Variante. Variante IV ist nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der untersuchten Streckenvarianten die beste Lösung. Daher muss auch die abschließende überarbeitete Fassung des Vorschlags entsprechend Berücksichtigung finden und einer finalen Bewertung unterzogen werden“, erklären Stolz und Simmler in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Bücherflohmarkt der Pestalozzischule Fulda, Neubau ICE-Strecke Gelnhausen-Fulda: Varianten IV und VII in der Endauswahl, Für Im BauInfoPortal finden Sie Informationen zu aktuellen und geplanten Bauprojekten der Deutschen Bahn. Der Kreis hat zum Trassensuchverfahren ein externes Planungsbüro beauftragt, das diesen Prozess fachlich begleitet. Juni 2018; Hit Radio FFH - Es wird Variante IV durchs Kinzigtal - 15. Update vom 06.05.2018: Am 03.05.2018 fand die 12.Sitzung des Dialogforums zur Bahnstrecke Hanau-Würzburg/Fulda statt. Anspruch: anspruchsvoll - Dauer: 03h 00min - Länge: 20,4 km - Aufstieg: 640 m - Mountainbike mit Einkehrmöglichkeit, Rundtour. Rechts und links der Straße gab es Gräben für das Regenwasser. Ich stimme zu. Ein Ausbau der Bestandsstrecke wäre für den Ort Kerzell nicht mehr verkraftbar gewesen. Der Zugang zum Vogelsberg würde für mindestens 10 Jahre verschlossen. Die DB wird die Variante IV nun als so genannte Antragsvariante in das Raumordnungsverfahren einbringen. Heizen & Klimaschutz- wie teuer wird es für mich? Das erhöht die Chancen das Beste an Variante, auch an Lärmschutz und mehr zu erreichen. Alle Spessart-Varianten I bis III haben sich im Zuge der Sachprüfung als weniger tauglich bzw. Gerade angesichts der weitreichenden Entscheidung der Bahn dürften am Ende keine Fragen offen bleiben. Variante IV geht ins Raumordnungsverfahren. Die Strecke verläuft von Gelnhausen nach Norden, Abzweig nach Osten nördlich von Wirtheim. Sie führt von Fulda über den Landrücken und durch das Tal der Kinzig nach Hanau, weswegen sie auch als Kinzigtalbahn bekannt ist. Hierbei darf auch der abschnittsweise Ausbau der Bestandsstrecke bis an die Bahnsteige in Fulda kein Tabu sein. Die Regionen sollen schließlich von den höheren Kapazitäten für die Bahn auch selbst profitieren. Wichtigste Ergebnisse aus Wächtersbacher Sicht -soweit aus der zugehörigen Präsentation ersichtlich- sind:. Mit der Auswahl der Vorzugsvariante für das Raumordnungsverfahren ist ein wichtiger Meilenstein im Projekt erreicht. Die Planung und der Bau der neuen Gleise werden maßgeblich mit Bundesmitteln finanziert. In Kalbach formiert sich Widerstand gegen Bahntrasse "Variante IV" 16.07.20 07:39 + 0 Kommentare; Facebook; E-Mail; Twitter; Weitere. In der zehnjährigen Bauzeit fahren mindestens 500.000 LKW à 44 Tonnen durch die Gemarkungen. dass dem Ausbau der Bahnstrecke Frankfurt - Fulda/W rzburg durch die Aufnahme in den Investitionsrahmenplan Kategorie D nun nichts besonderes mehr im Wege steht, sorgt im Besonderen bei der Initiative Pro Spessart f r Aufregung und Unverst ndnis. Die ersten 24 Kilometer führen teilweise über Waldwege mit recht starkem Gefälle. Zur Optimierung der Variante IV im Abschnitt Haitz-Höchst bis Aufenauer Berg drängen die Verbände nochmals auf eine vertieftere Betrachtung des Bündelungsansatzes, bei dem nicht nur die zwei Neubaugleise sondern auch die zwei Bestandsgleise zusammen mit der A66 ein kompaktes, optimiertes Verkehrsband in der Kinzigau bilden würden. Weitere Gleise, die mitten durch den Ort verlaufen wären, hätten den Ort komplett zerschnitten. Danach erfolgt eine Bewertung und Prüfung nach den für die anderen Varianten geltenden Kriterien“, kündigen der Landrat und die Erste Kreisbeigeordnete an. „Der Kreistag hatte sich dafür ausgesprochen, dass die Deutsche Bahn den Trassenvorschlag von Ingmar Gorissen gleichberechtigt in die Prüfung einbezieht. September kann Stellung genommen und können Einwände erhoben werden. Vorsitzender der Bürgerinitiative Oberes Kinzigtal, "das letzte Mal fehlten so einige Details über die Variante 4." Deutschland. Die Variante I – eine von sieben im „Suchraum“ – sieht unter anderem ein Brückenbauwerk und Tunnel im engen Kinzigtal bei Höchst/Haitz und Wirtheim ohne zusätzlichen Lärmschutz vor. Die LDS hat als zuständige Raumordnungsbehörde das Verfahren mit der Veröffentlichung und Übergabe der raumordnerischen Beurteilung an die Deutsche Bahn am 21. Die Variante … … Die 3 Baustellen mit je ca. Ab Salmünster dem Kinzigtal folgend und den Kinzigstausee südöstlich umfahrend erneute Querung des Kinzigtals westlich von Niederzell (Schlüchtern). Das sei eine der zentralen Forderungen der Kreisgremien gewesen, erinnern Stolz und Simmler. Update vom 13.04.2018: Am 11.04.2018 fand die 11.Sitzung des Dialogforums zur Bahnstrecke Hanau-Würzburg/Fulda statt. Die Bauarbeiten würden die Gemeinden Brachttal, Birstein aber auch Teile von Wächtersbach über Jahrzehnte von ihren Entwicklungsmöglichkeiten abschneiden! Störfall den Betrieb flexibler abwickeln zu können. Kinzigtal. Die Trasse entlastet die Gemeinden im Kinzigtal vom nächtlichen Güterverkehrslärm, die Fahrzeit im Personenverkehr zwischen Frankfurt und Fulda verkürzt sich um elf Minuten. Variante IV oder Variante VII: Beide treffen das Herz unserer Gemeinde Alle Kalbach-Ortsteile, also Nieder-, Mittel- und Oberkalbach mit insgesamt 4.200 Einwohnern oder zwei Drittel aller Einwohner unserer Gemeinde, werden mehr oder weniger stark von der einen oder anderen Variante betroffen sein. 95 km. Hessenschau - Bahnstrecke Hanau-Fulda - 15. Die als Variante IV bezeichnete Strecke ist 44,5 km lang, wobei davon 31 km im Tunnel verlaufen. Alle verbleibenden Neubauvarianten sind zwischen Gelnhausen und Haitz-Höchst eckungsgleich. Hier finden Sie Informationen über kurzfristige Fahrplanänderungen durch unvorhergesehene Ereignisse. Zugleich können der barrierefrei Umbau der Bahnsteige in Gelnhausen und Haitz-Höchst, die Planung von Weichen und Signalanlagen sowie Anpassungsmaßnahmen im Straßennetz nunmehr zeitnah vorangetrieben werden. Bei … Schemaskizzen zu den Varianten der Verknüpfungsstellen (Stand: 16.07.2018) (2,9 MiB) Erste Korridorüberlegungen (Oktober 2016) Erste Korridorüberlegungen (Stand: 10.10.2016) (3,8 MiB) Untersuchung der Bestandsstrecke. Hier die wesentlichen Ergebnisse: Was sich bereits seit Wochen abgezeichnet hatte (s. oben), wurde jetzt von der Deutschen Bahn als Beschluss verkündet: Nur die Trassenvarianten IV und VIIb werden weiter verfolgt; alle anderen Varianten scheiden aus. Klick auf eine Tour, um alle Details zu sehen, und schau dir die Tipps und Fotos von Mitgliedern der komoot-Community an, die diese Tour bereits gemacht haben. Bürgerinitiative Oberes Kinzigtal, Niederzell, Hessen, Germany. Nach dieser - im Rahmen des Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030) zunächst noch offen gelassenen Grundsatzentscheidung ist nunmehr ein gezielter Ausbau des „Südkorridors“ (Frankfurt/M -) Hanau - Aschaffenburg - Nantenbach (- Würzburg) vertieft zu untersuchen. Darüber hinaus fanden 30 Arbeitsgruppensitzungen und mehrere Workshops statt. Bis 30. Zwischen 2014 und 2018 hat sich das Dialogforum 16 Mal getroffen. Juni 2018; Bürgermeister und Initiativen für Variante IV - 2. Juni 2018; Keine Brücke als Mahnmal - 29. In diesem Presseartikel gibt Herr Staatssekret r Bomba n mlich auch bekannt, dass die sogenannte "Mottgers Spange" den Vorzug vor den Varianten … Mehrere Verkehrs- und Umweltverbände hatten seit den 1990er Jahren auf die absehbaren verkehrlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Nachteile hingewiesen und insbesondere eine Südkurve (sogenannte „Mottgers-Spange“) vehement abgelehnt. Sie hat in Summe vergleichsweise geringe Auswirkungen auf Mensch und Umwelt und schneidet vor allem auch verkehrlich wie wirtschaftlich am besten ab. Auf Basis des BVWP 2030 sowie den auf Bundesebene im Koalitionsvertrag formulierten Maßnahmen für besseren Lärmschutz besteht damit die begründete Hoffnung, dass nach jahrelangem Planungsstillstand und vierjähriger ergebnisoffener Öffentlichkeitsbeteiligung die drückenden Engpässe im Bahndreieck zwischen Fulda, Frankfurt und Würzburg an zentraler Stelle im deutschen Schienennetz endlich so rasch wie möglich beseitigt werden." Die Variante V kommt nördlich von Flieden dieser Forderung schon sehr nahe. im Rahmen der Verkehrslenkung in Tagesrandlagen den Südzulauf zwischen Flieden und dem wichtigen Knoten Fulda nochmals intensiv prüfen müssen. Jetzt auf der Zielgeraden ist absolut wichtig, bei allen unterschiedlichen Interessen einen Schulterschluss in der Region zu versuchen. Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler haben in einer Pressemitteilung hervorgehoben und daran erinnert, dass für die Bahntrassensuche im Kinzigtal der sogenannte Vorschlag acht in seiner letzten Fassung noch einmal inhaltlich geprüft und die Prüfergebnisse öffentlich gemacht werden. Die Variante IV hat im Vergleich mit anderen Varianten, die durch Spessart und Vogelsbergvorland verlaufen, kürzere Wege zur Autobahn A66, so dass der Baustellenverkehr die Siedlungsgebiete weniger stark durchfahren muss und damit weniger Menschen beeinträchtigt. Dialogforum über weitere Planung informiert Auf dem 4. „Die nun vorliegende Variante ist die beste Lösung“, sagte Schütz, denn sie sei unter Berücksichtigung aller Kriterien von Umwelt, Raum, Verkehr und Volkswirtschaft die beste Linienführung. 4 km. Statement von MKK-Landrat Stolz zur Bahntrassen-Entscheidung der DB Netz Die DB Netz AG hat im Rahmen des Dialogforums in Wächtersbach am heutigen Freitag … Verkehrsmeldungen. "Gemeinsam mit Betroffenen aus Wächtersbach, Birstein und Katholisch-Willenroth aber auch mit befreundeten Bürgerinitiativen aus Gelnhausen und der weiteren Umgebung, werden wir gegen die konkreter werdenden Pläne der Bahn demonstrieren, die so genannte Variante VII durch das Tal der Bracht zu planen. (pm) +++, Schneller zwischen Frankfurt am Main (unser Bild der Hauptbahnhof mit Skyline) und Erfurt - das ist das Ziel des Neubaus der Bahnstrecke Frankfurt am Main - Fulda - Archivfoto: Hans-Hubertus Braune, Fachverkäufer / Kassierer (m/w/d) – Neueröffnung Fulda, Bahnhofstraße, ULA Bebra Fahrzeuginstandsetzung GmbH & Co. KG, Aushilfe / Minijob / Teilzeitkraft (m/w/x) in der Logistik, Kraftfahrer/-in (m/w/d) für die Pelletsauslieferung im Tankfahrzeug. Jede Minute Fahrtzeitverbesserung erhöht die Flexibilität für zukünftige Fahrplankonzepte in die bestimmenden Netzknoten (zum Beispiel Frankfurt, Fulda und Erfurt). Das hat die Bahn zugesagt und auch im jüngsten Dialogforum bekräftigt. Gelnhausen erwartet bei einigen Varianten weitere Belastungen. In niedriger Höhenlage Querung der Kinzig südlich von Wächtersbach. Das Projekt Ausbau-/Neubaustrecke ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als ein Projekt des „vordringlichen Bedarfs“ aufgenommen. In den Bereichen Umwelt und Raumordnung schneiden beide Varianten nahezu gleichwertig ab. Gleiches gilt für den barrierefreien Umbau der Bahnhöfe. Die DB wird angesichts von künftig erweiterten Regionalverkehrskonzepten sowie von Nutzungs– und Trassenkonflikten zwischen ICE- und Güterverkehren u.a.